„Nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist“, wusste schon der Schriftsteller Victor Hugo.

Im September 1996 war die Zeit für die Idee der LZ am Sonntag gekommen. Die Idee, eine kostenlose Sonntagszeitung auf den Markt zu bringen, die ihre Leser topaktuell vor allem über das lokale Geschehen informiert. Schon sonntags lesen, was freitags und samstags, passiert ist – das sollte die LZ ihren Lesern bieten, denn - dieses Argument sollte vor allem die heimische Geschäftswelt überzeugen – „Sonntags hat man(n) Zeit zum Lesen – und Frau auch“. Die Zeit für die Idee der LZ am Sonntag war gekommen, als durch EU-bedingte Gesetzesänderungen das Verbot fiel, sonntags kostenlose Anzeigenblätter zu verteilen. Zeit zum Handeln.

Schnelles Handeln war gefragt

An die Umsetzung der Idee machte sich mit Entschlossenheit und unternehmerischem Mut die schon seit Jahrzehnten in der Region publizistisch aktive und fest verankerte Verlegerfamilie Ehrengard heran. Der Familienrat beschloss die Aufgabenverteilung: die Söhne Frank Ehrengard (Geschäftsführer), Andreas Ehrengard (technische Leitung Druckvorstufe) übernahmen die Hauptverantwortung, die Eltern Edith und Hermann Ehrengard fanden ihre Hauptaufgaben dem fachkundigen Personal im kaufmännischen Bereich, Verwaltung und Zusteller-Vertrieb tatkräftig zu unterstützen. Schnelles Handeln war gefragt, dabei durfte die Sorgfalt nicht auf der Strecke bleiben. Nach einer intensiven Zeit der Vorbereitung und Arbeit an einem Konzept – Inhalte, Erscheinungsbild, Verbreitungsgebiet, Anzeigenpreise und vieles mehr mussten festgelegt werden – für die neue Zeitung, die Leser, Beilagen- und Anzeigenkunden „gewinnen“ sollte, war es am 29. September 1996 soweit.

Anzeigenfreie Titelseite

Bei einem großen Wunsch vieler Anzeigenkunden blieben und bleiben wir aber konsequent: Keine Anzeigen auf dem Titel. Mit einer anzeigenfreien Titelseite zeigen wir auf den ersten Blick den „Zeitungsanspruch“ der LZ – und „locken“ unsere Leser ganz ungestört auf die folgenden Seiten der LZ, wo jeder Anzeigenkunde seinen Wunschplatz belegen kann. Zum Jahrtausendwechsel am 2. Januar 2000 erschien die LZ mit einem neuen Logo und einem frischeren, modernen Erscheinungsbild. Verlagssitz, Geschäftsführung, Vertrieb, Anzeigenabteilung und Redaktion sind seit 2008 in Taunusstein-Bleidenstadt unter einem Dach. Als solider Kooperationspartner für Fremdprodukte von Städten und Gemeinden hat sich das LZ-Team bestens positioniert.

Onlineportal im „neuen Kleid“

Am 2. Juni 2013 hat das Onlineportal der LZ ein „neues Kleid“ verpasst bekommen. Neben dem LZ-Branchenfenster gibt es außerhalb der Printausgabe – zum Downloaden - aktuelle, lokale Berichte aus dem Verbreitungsgebiet der LZ u.v.m.

Viel Spaß beim Stöbern auf dem LZ-Onlineportal.